Gruppe A 2017

1. TSG Ludwigshafen-Friesenheim
2. Grand Nancy Métropole

3. HG Saarlouis

Gruppe B 2017

1. Bregenz Handball
2. HB Esch
3. TV Hochdorf

Teams 2017

  • Eintracht Hildesheim
    Offizielle
    Jörg Lützelberger Trainer
    Matthias Günther Co-Trainer
    David Höhfeld Athletiktrainer
    Johannes Hartl Teamarzt
    Veronica Planger Physiotherapeutin
    Slavoljub Dzamic Betreuer
    Roland Frühstück Präsident

    Mannschaftsaufstellung
    Nr. Name Geb.datum Position
    1
     Goran Aleksic  12.09.1982  TW
    16  Ralf-Patrick  30.12.1994  TW
     Christian Jäger  25.08.1997  RM
    6  Lukas Frühstück  26.06.1991  RM
    7  Povilas Babarskas  13.12.1988  RL
    11  Bojan Beljanski  22.06.1986  KM
    15  Marian Klopcic  14.01.1992  RA
    17  Severin Lampert  10.02.2000  LA
    18  Dominik Bammer  18.01.1990  LA
    19  Nico Schnabl  17.04.1996  RM
    20  Ante Esegovic  12.04.1996  RR
    24  Roman Chychykalo  03.07.1992  RR
    26  Florian Mohr  30.01.1998  KM
    28  Clemens Gangl  08.10.1993  KM
    29  Alexander Wassel  30.12.1992  LA
    33
    Fabian Glaser  03.06.1996  RA
    57
    Dian Ramic  28.09.2000  RL
    77
    Luka Kikanovic  24.10.1996  RL

    Mit großer Vorfreude und großen Erwartungen ist Bregenz Handball in die abgelaufene Saison gestartet. Große Investitionen in die Mannschaft und das Heimrecht beim Qualifikationsturnier für die  VELUX EHF Champions League ließen einiges erwarten. Vor allem nachdem man in der Saison 2015/16 erst im Finale der Handball Liga Austria gescheitert war. Nach sehr guten Leistungen zu Saisonbeginn, mit dem Gewinn des HLA Supercups 2017 und der nur um 1 Tor verpassten Qualifikation für die Gruppenphase der VELUX EHF Champions League, erhoffte man sich auf Seiten der Bregenzer einiges für die heimische Meisterschaft. Nach guten Leistungen zu Beginn gab es im Laufe der Saison leider immer wieder große Formschwankungen die eine bessere Platzierung – welche durchaus möglich gewesen wäre – verhinderten. Nach dem 3. Platz im Grunddurchgang, sowie dem 3. Platz im Oberen Playoff scheiterte man bereits im Viertelfinale an „Sparkasse Schwaz Handball Tirol“. Leider ist es Bregenz Handball in der entscheidenden Phase der HLA nicht gelungen das sicherlich vorhandene Potential zur Gänze abzurufen. Hinzu kamen einige Verletzungen von wichtigen Spielern, so dass das Team nie wirklich seinen Rhythmus finden konnte.

    In der neuen Saison 2017/18 bleibt bei den Bregenzern kein Stein auf dem anderen. Spieler wie Tobias Varvne (HSC 2000 Coburg), Marko Buvinic (RK Nexe, CRO), Amadeus Hedin (TSV St. Gallen) und Nemanja Belos (HSG Graz) verlassen den Verein. Dafür gibt es allerdings auch einige hochkarätige Neuzugänge.

    Allen voran natürlich auf der Trainerposition. Der bisherige Chefcoach Robert Hedin (SWE) verlässt den Club nach 3 Jahren Richtung Norwegen. Sein Nachfolger ist Jörg Lützelberger.

    . Der diplomierte Sportwissenschaftler Lützelberger war bisher Nachwuchsleiter in Bregenz und soll den dort eingeschlagenen Weg mit der ersten Mannschaft fortführen.

    „Totale Tempospielmentalität, hohe taktische Disziplin, variabel angreifen und verteidigen“, umreißt der Deutsche seine Handball-Philosophie. Mit seinen 32 Jahren ist Lützelberger der jüngste Chefcoach der Vereinsgeschichte. Als Spieler schaffte der Kreisläufer beim VfL Gummersbach unter Alfred Gislasson den Durchbruch und kam nach Stationen in Lemgo und Essen zurück ins Oberbergische. Er bestritt über 400 Bundesligaspiele und gewann mit seinem VfL Gummersbach dreimal den Europapokal. 2012 schloss Lützelberger das Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln ab und übernahm die mehrfach ausgezeichnete Gummersbacher Nachwuchsabteilung. 2014 beendet er die Spielerkarriere und wechselte in den Trainerstab der Profimannschaft.

    Jörg Lützelberger ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau Karen, die bei Bregenz Handball für den Bereich Marketing, PR und Organisation zuständig ist und den beiden Söhnen in Lindau.

    Povilas Babarskas, Rückraum Links, (bereits von 2012 - 2015 bei Bregenz) kehrt nach 2 Jahren beim Slowenischen Top-Club RK Celje in die Festspielstadt zurück.

    Mit Luka Kikanovic (letzte Saison Leihvertrag beim HC Linz AG) wird ein hochtalentierter, 20-jähriger Slowene von Celje ausgeliehen, der ebenfalls für Torgefahr aus dem Rückraum sorgen soll. Der 20-jährige Rechtshänder war in der abgelaufenen HLA-Saison mit 107 Feldtoren der gefährlichste Torschütze aus dem Spiel heraus.

    Relativ kurzfristig musste man auf den Langzeitausfall von Nationalteamspieler und Jungsar Ante Esegovic (Kreuzband- und Meniskussriss, bzw. Knorpelschaden) reagieren. Mit dem Ukrainer Roman Chychykalo hofft einen mindestens adäquaten Ersatz gefunden zu haben. Chychykalo kommt vom Ungarischen Club Vàci KSE, davor stand er bei Polet Chelyabinsk in Russland unter Vertrag. Der 1,92m große Linkshänder ist aus der Distanz gefährlich, und wird das Spiel der Bregenzer auch mit seinen 1:1-Aktionen und seiner Spielintelligenz bereichern. Chychykalo hat seit 2015 15 Spiele für das Ukrainische Nationalteam absolviert.

    Für die Saison 2017/18 erhofft man sich auf Seiten der Bregenzer die Eigenbauspieler weiter zu fördern, ihnen mehr Einsatzzeiten zu ermöglichen, und mit Unterstützung der starken Legionäre das Finale der Handball Liga Austria zu erreichen.

    Jörg Lützelberger zu den Erwartungen an das Turnier in Merzig: „Wir freuen uns sehr bei diesem starken Turnier dabei zu sein. Es ist für uns eine gute Chance uns mit hochwertigen Gegnern zu messen. Da mit der Qualifikation für den EHF Cup bereits Anfang September der erste Saisonhöhepunkt auf uns wartet, ist das Vorbereitungsturnier für uns besonders wichtig. Da wir – vor allem im Rückraum – mit einer fast komplett neuen Aufstellung in die Saison gehen werden, ist dies auch eine tolle Möglichkeit für uns in den Rhythmus zu kommen.

    Merzig ist als Turnierausrichter bekannt der für optimale Bedingungen, eine hervorragende Organisation und guten Sport sorgt. Wir freuen uns sehr dabei zu sein und bedanken uns nochmal herzlich für die Einladung.“

  • Eintracht Hildesheim

    Mannschaftsaufstellung
    Nr. Name Geb.datum Position
    12
     Obrad Ivezic    TW
    16  Florent Bonneau    TW
    3  Antoine Blanc    RM
    17  Steeven Bois    RM
    10  Emil Feuchtmann    RL
    24  Yann Ducreux    LA
    4  Javier Borragan    RL
    29  Simon Mayayo    RL
    27  Jackson Pavade    RR
    48  José Costa    KM
    67  Mathias Soltane    RA
    95  Stephen Quakil    RA

    Neulinge 2017/2018:

    • Florent Bonneau (Torwart) ; vorheriger Verein : USAM Nîmes (Lidl Starligue) und Jugendnationalspieler
    • Emil Feuchtmann (Rückraum); vorheriger Verein: Wacker Thun (1 Liga Schweiz) und Nationalspieler Chile
    • Javier Borragan (Rückraum) ; vorheriger Verein: Irun (1 Liga Spanien)
    • José Costa (Kreis) ; vorheriger Verein: Braga (1 Liga Portugal)
    • Stephen Ouakil (Rechtsaußen) ; vorheriger Verein: Istres (2 Liga Frankreich)

     

    Rückblick auf die Saison 2016/2017:

    Die vergangene Saison diente als Übergang und zum mittelfristigen Neuaufbau. Daher war die Saison sportlich schwer, der Verein hat sich strukturell verändert, um professioneller zu sein.

     

    Vorschau auf die Saison 2017/2018:

    Das Ziel des Vereins besteht darin, kurzfristig die 1. Französische Liga (LidlStarligue) zu erreichen. Das 1. Platz wird sehr schwer sein, weil mehrere Mannschaften das Ziel des Aufstieges anstreben. Deshalb wollen wir einen Platz unter den 5 Ersten erhalten, um an den Play-Off-Spielen teilnehmen zu können.

  • HC Erlangen
    Offizielle
    Name Position
     Markus Burger  Trainer
     Werner Klöckner  Co-Trainer
     Catalin Mitrea  TW-Trainer

    Mannschaftsaufstellung
      Name  Position  
       Rajko Milosevic  TW  
       Petros Boukovinas  TW  
       Enes Agoviv  Feld  
       Christian Bock  Feld   
       Mario Jelinic  Feld   
       Max Kohl  Feld   
       Julien Kohn  Feld   
       Tom Krier  Feld   
       Romain Labonté  Feld   
       Felix Labonté  Feld   
       Sascha Marzadori  Feld   
       Dimitri Mitrea  Feld   
       Martin Muller  Feld   
       Elias Puisségur  Feld   
       Sacha Pulli  Feld   
       Tom Quintus  Feld   
       Dany Scholten  Feld   
       Luca Tomassini  Feld   
       Alex Vasilakis  Feld   
       Felix Werdel  Feld   
       Tom Wirth  Feld   

    Der Verein Handball Esch entstand aus einer Fusion zweier Handball Vereine aus Esch, der Eschois Fola und der Fraternelle Esch und das im Jahr 2001.

    Aktuell hat der Handball Esch zwei Herren und eine Damenmannschaft. In der Jugend gehen nächste Saison mit 7 Jugendmannschaften an den Start. Insgesamt hat der Handball Esch rund 200 Spieler und Spielerinnen.

    Letzte Saison schaffte die erste Mannschaft das Kunststück sowohl die Meisterschaft als auch den Pokal in Luxemburg zu gewinnen. Im Europapokal (Challenge Cup) war erst im Achtelfinale gegen den späteren Finalisten Potaissa Turda (RUM) Schluss.

    Die Meisterschaft in Luxemburg fängt Mitte September an und zwei Wochen vorher startet der Handball Esch in die Europapokal Saison im EHF Cup gegen die Norweger von OIF Arendal. Ziel ist es auch dieses Jahr in jedem der drei Wettbewerbe so weit wie möglich zu kommen und vor allem die Meisterschaft zu erringen.

    Einziger namhafter Neuzugang ist der griechische Nationaltorwart Petros Boukovinas. Das Turnier ist ein wichtiger Teil der Saisonvorbereitung und der Handball Esch versucht mit allen verfügbaren Spieler jedes Spiel zu gewinnen.

  • HG Saarlouis
    Offizielle
    Name Position
     Jörg Bohrmann  Trainer
     Philip Kessler  Co-Trainer
     Jörg Kaiser  Mannschaftsverantwortlicher
     Susanne Fontaine  Physiotherapeutin
    Stefan Lehnert  Physiotherapeut
    Yannic Wilhelmi  Athletik-Trainer

    Mannschaftsaufstellung
    Nr. Name Geb.datum Position
    1 Sven Klein 02.01.1988 TW
    12  Patrick Schulz 30.09.1988 TW
    16 Darius Jonczyk 13.11.1984 TW
    2 Julian Kreis 12.02.1999 KM
    5 Maximilian Hartz 17.04.1997 RM
    7 Philipp Leist 01.02.1990 RA
    9 Falk Kolodziej 10.11.1993 RM
    14 Peter Walz 27.04.1994 KM
    15 Martin Murawski 14.05.1988 LA
    19 Lars Weissgerber 29.03.1997 RA
    23 Arthur Muller 13.03.1994 RL
    27 Jerome Müller 15.10.1996 RR
    32 Julius Andersson 21.07.1994 RM
    33 Michael Schulz 08.04.1996 KM
    37 Tom Paetow 05.12.1994 RM
    45 Yann Polydore 04.01.1989 RR
    55 Marcel Engels 19.02.1994 RL
    73 Pascal Noll 06.02.1996 RR

    „Saisonziel gesichertes Mittelfeld“: Bei der HG Saarlouis hat man vor der neuen Zweitliga-Saison die Ziele etwas höher geschraubt, will man auf der Basis des sportlichen Klassenerhalts in der irren letzten Spielzeit weg vom Ruf des „unabsteigbaren“ Kellerkinds. Das Konzept, mit jungen hungrigen Spielern in dieser Liga zu bestehen und Talenten aus der Region Entwicklungschancen zu bieten, bleibt dabei aber erhalten. Wenn man auf die Neuverpflichtungen schaut, untermauern diese die Konzeption. HGS-Manager Richard Jungmann hat mit Coach Jörg Bohrmann kontinuierlich am neuen Kader gearbeitet. Die Quantität (18 Spieler) wurde erweitert und auch die Qualität, so sind die Macher überzeugt, weiter verbessert, der Kern der Mannschaft gehalten.

    Herausragender Transfer ist die Verpflichtung des 22 jährigen Schweden Julius Lindskog Andersson. „So einen spielintelligenten und torgefährlichen Spielmacher haben wir gesucht.“, freut sich HGS-Coach Jörg Bohrmann auf seinen neuen Spielgestalter. Der Sohn von Erlangen-Coach Robert Andersson war in der letzten Saison bei Fyllingen Bergen bester Torschütze in der 1. Liga Norwegens (140 Treffer in 22 Spielen).

    Aus der Abteilung „Junge Wilde“ kommen auch die übrigen Neuverpflichtungen: Falk Kolodziej (23) hat in Balingen schon Erstliga-Erfahrungen gesammelt und gilt als einer der talentiertesten deutschen Spielmacher. Maximilian Hartz (19) hat den Handball als Sohn von Jürgen Hartz ebenfalls in die Wiege gelegt gekriegt. Er kam aus Zweibrücken. Der pfeilschnelle Linksaussen Pascal Noll (21), in der Jugend schon Schützling von Jörg Bohrmann, kam aus Dormagen nach Saarlouis und Rückraum-Kanonier Arthur Muller (23) ist der 2. Franzose im Team der Saarländer. Er kommt aus dem lothringischen Mulhouse und stand vor dem Sprung in die 1. Französische Liga, als sein Verein insolvent ging. Einen „Erfahrenen“ gibt’s dann auch noch im erweiterten Kader: Vom Nachbar-Verein HSV Merzig wechselte der 29jährige Torhüter Sven Klein zur HG Saarlouis.

    Die Abgänge von Jonas Faulenbach (nach Ferndorf), Ibai Meoki (nach Eisenach), Lars Walz (nach Völklingen) und Philipp Kessler (künftig HGS-Co-Trainer) sind nach Meinung der sportlichen Leitung des saarländischen Handball-Aushängeschildes, damit mehr als kompensiert und der Optimismus für die neue Spielzeit wächst

    Der „Ernst-Thiel-Cup“ ist für die HGS eine Woche, bevor es mit dem DHB-Pokalturnier ernst wird, ein wichtiger Eckpunkt in der Saison-Vorbereitung und auch eine Standort-Bestimmung vor der neuen Zweitliga-Saison.  

  • TSG Lu-Friesenheim
    Offizielle
    Name Position
     Ben Matschke  Trainer
     Frank Eckhardt  Co-Trainer
     Frank Müller  Co-Trainer

    Mannschaftsaufstellung
    Nr. Name Geb.datum Position
    1
     Kevin Klier  17.08.1984  TW
    36  Roko Peribonio  16.10.1991  TW
    8  Gunnar Dietrich  03.03.1986  RL
    42  Patrick Weber  11.06.1992  RL
    18  Alexander Feld  15.06.1993  RM
    24  Pascal Bührer  01.10.1995  RM
    19  Jan Remmlinger  26.02.1994  RM
    34  Pascal Kirchenbauer  29.02.1996  RM
     77  David Schmidt  19.10.1993  RR
    17  Oliver Heß  11.03.1988  RR
    6  Robin Egelhof  30.09.1997  RR
    28  Denni Djozic  02.10.1991  LA
    11  Jonathan Scholz  13.09.1991  LA
    23  Pascal Durak  17.07.1992  RA
    20  Alexander Falk  30.10.1997  RA
    43  Kai Dippe  03.03.1993  KM
    14  Max Haider  26.04.1996  KM
    2  Frederic Stüber  28.02.1995  KM

    "Die Eulen Ludwigshafen" wollen sich in der Bundesliga etablieren


    Bereits zum dritten Mal innerhalb von sieben Jahren nimmt die TSG Ludwigshafen-Friesenheim, die ab der kommenden Saison unter dem Namen "Die Eulen Ludwigshafen" auftreten wird, Anlauf, um sich länger als nur eine Spielzeit in der höchsten deutschen Spielklasse zu etablieren. "Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt", sagt Trainer Ben Matschke. Der Pädagoge weiß, wovon er spricht. Schon beim Aufstieg 2010 und 2014 war der zweifache Familienvater noch als aktiver Spieler mit von der Partie, ehe ihn zwei Kreuzbandrisse zum Karriereende zwangen. Dass die Eulen jetzt wieder in der höchsten deutschen Spielklasse vertreten sein dürfen, das ist schon ein kleines Wunder. Nach einem enormen Verletzungspech in der abgelaufenen Saison, steckte die Mannschaft auch nach Niederlagen nicht zurück und glaubte bis zuletzt an ihre Chance. Mit Erfolg: Mit dem Sieg des VfL Bad Schwartau gegen den bisherigen Zweitplatzierten DJK Rimpar und dem Erfolg der Eulen vor eigener Kulisse gegen den Absteiger HCE Rostock rutschten die Pfälzer am letzten Spieltag noch auf den dritten Platz vor und schafften den erneuten Aufstieg. Da kannte nach dem Abpfiff in Lübeck bei den Fans in der Ludwigshafener Eberthalle die Freude keine Grenzen. Die Eulen Ludwigshafen sind wieder zurück. Und jetzt wollen sie auch länger als nur eine Spielzeit in der stärksten Liga der Welt bleiben. Große Veränderungen gab es im Kader nicht. Lediglich Kapitän und Routinier Philipp Grimm beendete nach zehn Jahren seine aktive Karriere und wird als Teammanager das Bindeglied zwischen Mannschaft und Geschäftsführung. Neu zum Kader stießen Jonathan Scholz (SG BBM Bietigheim-Bissingen), Frederic Stüber (TV Neuhausen), Pascal Bührer (SG Köndringen/Teningen) und Jan Remmlinger. Der Spielmacher, bisher Leihgabe der HBW Balingen-Weilstetten konnte jetzt fest an die Eulen gebunden werden. Mit einem Zweitspielrecht wird Leon Bolius (SG Kronau-Östringen) ausgestattet. Dagegen haben Martin Slaninka (HC Aarau), Dominik Claus (SG BBM Bietigheim-Bissingen), Malte Röpcke (TSG Haßloch), Simon Schleidweiler (VTV
    Mundenheim) und Mathias Lenz (unbekannt) den Verein verlassen. Neu in der Geschäftsführung ist jetzt Marcus Endlich, der Verena Dietrich nach zwei Jahren ablöst, die auf eigenem Wunsch ausgeschieden ist. "Wir wollen uns zu einer Marke entwickeln und in der ersten Liga in den nächsten Jahren etablieren", sagt Endlich und setzt weiterhin intensiv auf die Sponsorenakquise. Mit einem Etat von derzeit 1,2 Millionen Euro befinden sich die Eulen noch im unteren Bereich aller Bundesligisten. Seit knapp zwei Wochen befindet sich die neuformierte Mannschaft in der Vorbereitung und bestreitet schon traditionell den Ernst-Thiel-hummel-Cup in Merzig. "Wir kommen gerne hier her und werden auch diesmal versuchen, unsere Spiele ohne Niederlage zu bestehen", sagt Trainer Matschke.

  • TV Hochdorf
    Offizielle
    Name Position
     Stefan Bullacher  Trainer
     Steffen Christmann  Co-Trainer

    Mannschaftsaufstellung
    Nr. Name Geb.datum Position
    6
     Roy James  12.12.1995  RM/RL
    7  Dominik Lenz  06.03.1999  RM
    8  Tim Götz  24.05.1997  RM
    9  Nikola Sorda  30.05.1995  KM
    10  Benedikt Bayer  03.01.1998  LA
    12  Lennart Schulte  19.12.1993  TW
    13  Arne Ruf  14.05.1997  RR
    14  Steffen Bühler  17.04.1985  KM
    18  Tom Jansen  18.06.1998  RR
    21  Lazar Minic  20.10.1994  TW
    22  Niklas Schwenzer  26.12.1992  LA
    24  Daniel Lanninger  11.07.1990  RR/RA
    25  Emanuel Novo  28.08.1996  RA
    31  Torben Waldgenbach  24.09.1998  RL
    41  Vincent Klug  24.01.1997  RM/RL
    42  Marvin Gerdon  24.07.1996  RA/RR
       Jona Eschbach  15.09.1997  RM/LA

     Sebastian Volk  02.08.1999  TW

    Der TV Hochdorf ist ein 1894 gegründeter Traditionsverein aus Rheinland-Pfalz, der in der anstehenden Spielzeit durch drei Aktiven- und 15 Jugendmannschaften, die fast ausschließlich in den höchsten Spielklassen ihres Alters antreten werden, im Spielbetrieb vertreten sein wird. Der Verein aus dem beschaulichen Hochdorf-Assenheim (knapp 3.000 Einwohner) legt einen großen Wert auf eine exzellente Jugendarbeit und Anschlussförderung. So stellt der TVH in sämtlichen Auswahlmannschaften des Pfälzer Handball-Verbandes eine große Fraktion; darüber hinaus hat mit Robin Egelhof schon der dritte Spieler in den vergangenen zwei Jahren den Sprung in die Bundesliga über die Station Hochdorf geschafft.

    Das Aushängeschild des Vereins, die erste Herrenmannschaft (»Pfalzbiber«), wird auch in der Saison 2017/2018 in der 3. Liga Süd an den Start gehen, in der sie als Gründungsmitglied seit dem Jahr 2010 aktiv ist. In der vergangenen Saison, in der die Pfalzbiber extrem vom Verletzungspech gebeutelt waren, erreichte die Mannschaft den zwölften Tabellenplatz. In dieser Saison will sich der TVH jedoch wieder in höheren Tabellenregionen wiederfinden. Dafür stehen Trainer Stefan Bullacher in seinem zweiten Jahr in der Vorderpfalz 16 etatmäßige Spieler zur Verfügung. Neu im Team sind Marvin Gerdon, Roy James (beide SG Kronau/Östringen) und Arne Ruf (SG Pforzheim/Eutingen), die allesamt von letztjährigen Drittliga-Konkurrenten kommen, der frischgebackene A-Jugend-Meister Torben Waldgenbach (HV Vallendar / HSG Wetzlar), der kroatische Torwart Lazar Minić (RK Jagodina, 1. Liga Serbien) sowie Tom Jansen und Dominik Lenz (TSG Friesenheim), die beide zu ihrem Heimatverein zurückkehren und in der Dritten Liga Fuß fassen wollen.

Ernst-Thiel-Cup 2017

Thielsparkhalle
Von-Boch-Straße 73
66663 Merzig

Datum: 12. + 13. August 2017

Folgen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Michael Lux
HSV Merzig-Hilbringen
Telefon: 0049-174-2025037
E-Mail: meikellux1963@gmail.com

Ina Grgic
Ralf-Michael Zapp & Partner
Telefon: 0049-6861-790727
E-Mail: info@zapp-consulting.de

Weitere Links